Hygienekonzept

Es handelt sich um eine reine Bestellpraxis, es gibt außer Praxisraum und Bad keine weiteren für Patienten zugängliche Räume. Es gibt außer dem Praxisinhaber kein weiteres Personal.

  • Maßnahmen zur Gewährleistung des Mindestabstands von 1,5 m
    Es ist sichergestellt, dass immer ein Abstand von mindestens 1,5m zwischen Personen in der Praxis gewährleistet ist. Sitzgelegenheiten im Behandlungsraum sind so aufgestellt, dass der erforderliche Abstand eingehalten bzw. überschritten wird.

  • Mund-Nasen-Bedeckungen
    Es ist sichergestellt und einzuhalten, dass von allen Beteiligten vom Betreten der Praxis bis an den Platz im Behandlungsraum Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird.
    Bei einigen Kindern und in speziellen Fällen kann das direkte Therapiegespräch nicht mit Maske geführt werden (Therapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bedarf nicht nur eines verbalen Kontaktes, sondern auch der Einbeziehung von non-verbalen Elementen, wie z.B. Mimik und Gestik). Aus diesen Gründen und weil die – für eine Psychotherapie wichtige – verbale Verständigung darunter leidet, kann die Therapie – unter Bezug auf § 12 Abs.3, Satz 2 (2.Halbsatz) 12.BayIfSMV und sofern Einverständnis der Eltern und/oder Patienten/innen besteht – ohne Maske abgehalten werden. Diese wird erst im Behandlungsraum abgelegt und vor dem Verlassen wieder angelegt.

Weitere Maßnahmen:

  • Handhygiene
    Jedem Patienten ist es möglich und wird angeboten, nach Betreten der Praxis sich im Bad die Hände zu waschen. Zudem befindet sich im Eingangsbereich vor dem Behandlungsraum die Möglichkeit zur Händedesinfektion.

  • Steuerung und Reglementierung des Patientenverkehrs
    Da es sich um eine Einzelpraxis handelt, befindet sich in aller Regel nur ein Patient in der Praxis. Insofern ist eine Steuerung nicht notwendig. Bei Gesprächen von mehreren Personen einer Familie (Elterngespräche) ist sichergestellt, dass alle Personen in notwendigem Abstand den Behandlungsraum betreten und verlassen können.

  • Arbeitsplatzgestaltung
    Größe und Ausstattung des Behandlungsraumes gewährleisten zu jeder Zeit den erforderlichen Mindestabstand.Neben dem Behandlungsraum befindet sich das Büro, durch eine Tür getrennt. Dieses wird von Patienten nicht betreten, der Praxisinhaber betritt das Büro nur in Abwesenheit von Patienten.
  • Sanitärräume
    Es befindet sich ein Bad/Toilette in der Praxis, das nur für die Benutzung von Patienten zur Verfügung steht, der Praxisinhaber hat ein eigenes Bad. Im Patienten-Toilettenraum befinden sich Einmalhandtücher und ein Gefäß zur Aufnahme benutzter Tücher, sowie ein Seifenspender mit Flüssigseife. Toilette und Waschbecken werden mehrmals täglich desinfiziert.

  • Sonstige Arbeitschutz- und Hygienemaßnahmen
    Die Belüftung des Behandlungsraumes ist in der üblicherweise 10 min. Pause zwischen Therapiestunden sichergestellt. Folgt ausnahmsweise ein Patient direkt auf den nächsten, dann kann zu Anfang der Therapiestunde gelüftet werden.
    Türen/Türgriffe werden sowohl beim Kommen als auch beim Gehen nur vom Praxisinhaber berührt, ein Kontakt durch Patienten ist nicht erforderlich.
    Türgriffe, Handläufe an der Treppe werden regelmäßig mehrmals täglich desinfiziert.